Skip to main content

Marco Genthe: Niedersachsen braucht mehr Experten, um Todesfälle zu erkennen – Leichenschau jetzt professionalisieren

Die Fraktion der Freien Demokraten im Landtag Niedersachsen setzt sich für ein landesweites Modellprojekt einer Qualifizierten Leichenschau ein. Künftig sollen Todesfeststellung und Leichenschau voneinander getrennt und durch ein Vier-Augen-System ersetzt werden. Jeder Tote soll innerhalb von 24 Stunden zusätzlich von einem Rechtsmediziner oder einem dafür weitergebildeten Klinikarzt untersucht werden, um unklare Todesursachen und Tötungsdelikte besser aufklären zu können. Kernstück der Untersuchung soll die Plausibilitätsprüfung der Umstände des Sterbefalls sein. Für den rechtspolitischen Sprecher der FDP-Fraktion, Dr. Marco Genthe, ist ein Pilotprojekt aus Delmenhorst dabei vorbildlich. Dort werden die Ärzte des neu geschaffenen Leichenschaudienstes speziell geschult. „Wir brauchen mehr Experten für dieses besonders sensible Feld. Nur wenn die Ärzte entsprechend qualifiziert sind, können wir eine qualifizierte Leichenschau gewährleisten.“ Genthe erkannte an, dass der Landtag eine Änderung des Bestattungsgesetzes vorgenommen habe. Dieses reiche aber nicht aus. „Wir wollen an dieser Stelle nicht stehenbleiben, sondern weitergehen“, so Genthe.

„Die Aufklärung der Todesursache muss höchste Priorität haben. Jeder Hinterbliebene muss ein Recht haben, zu erfahren, woran sein Angehöriger verstorben ist“, sagte Genthe. Die Leichenschau solle auch helfen, folgenschwere Behandlungsfehler zu erkennen und zu einer genaueren wissenschaftlichen Analyse der Todesursachen und ihrer Hintergründe zu kommen. Die qualifizierte Leichenschau könne somit auch die Todesursachenforschung verbessern und führe zu einer Qualitätsverbesserung in der medizinischen Versorgung.

Die qualifizierte Leichenschau solle schrittweise eingeführt werden, und zwar zunächst in den Krankenhäusern und Altenheimen. „Gerade in diesen Einrichtungen befinden sich überwiegend hilflose, schwache und kranke alte Menschen, die ein leichtes Opfer werden können“, verwies Genthe auf die Mordserie durch den Pfleger Niels Högel.

 

Hintergrund: Die FDP-Fraktion brachte am Donnerstag einen Entschließungsantrag für eine qualifizierte Leichenschau in den Landtag ein.

 

Zurück